Startseite
  Archiv
  ich...
  sie...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
   
    blueshell

    befluegelte
   
    broken-angels

   
    cloeisalive

   
    expresshion

    milly-molly
   
    juniregen

    - mehr Freunde



http://myblog.de/i.like.cake

Gratis bloggen bei
myblog.de





ein weiser mann!

viel passender gehts nicht.

ICH BIN FUERS ROLLEN


Ich bin für’s Rollen.
Ich bin für‘s hin und her
Im Schlaf und auch am Tag.
Ich bin für‘s Rollen – bergab.
Ich bin für‘s wollen.
Ich bin für mehr,
Für mehr auch nicht.

Ich sag:

„Ich bin fürs wollen“

Du lachst.

Ich will nicht wissen was nun oder was noch nicht ist.
Lass uns nicht,
Lass uns nicht sicher sein.
Ich will nicht wissen was vielleicht oder vielleicht nicht ist.
Lass uns nicht,
Lass uns nicht sicher sein.

Ich bin für nichts,
Wenn da nicht ist.
Wenn doch bin ich für das.
Ich bin für nichts,
Was ich hab.
Ich bin für dich.
Ich bin für dich und mich
Und bleibe für dich wach.
Ich bin für dich,
Wenn du magst.

Ich will nicht wissen was nun oder was noch nicht ist.
Lass uns nicht,
Lass uns nicht sicher sein.
Ich will nicht wissen was vielleicht oder vielleicht nicht ist.
Lass uns nicht,
Lass uns nicht sicher sein.
Lass uns nicht,
Lass uns nicht sicher sein.

 

danke herr clueso.


31.3.11 22:31


dass ich es selber in der hand hab, weiß ich.
aber ich kann es einfach nicht. warum kann ich mike nicht einfach sagen:
hör mir mal zu. ich fühle mich schlecht von dir behandelt. irgendwie, wie zur seite gestellt. ich leide unter dieser situation. das tut mir weh. von tag zu tag bin ich verunsicherter. ich verfolge alle meine schritte rück, ob ich was falsch mache oder eben nicht gut genug. außerdem kann ich dir von tag zu tag immer weniger vertauen. und das ist doch das wichtigste, falls das was werden sollte. es muss doch einen grund geben, warum du so unsicher bist. und dann komme ich zu dem punkt, dass es nicht unsicherheit ist, sondern vielleicht einfach nur angst davor mir sagen zu müssen, dass du das nicht willst und mir damit vielleicht nochmal so weh zutun wie vor fünf monaten. und das will ich nicht. ich will keine mitleidsaufmerksamkeit und an den wochenenden mal "die abmachung brechen". außerdem kann ich das auch garnicht mehr...

aber ich kanns nicht. ich klammer mich immernoch bitterlich an dieses hälmchen hoffnung. aber wozu? ist er "er"? warum denke ich das? warum komme ich einfach nicht von ihm los verdammt?! ja, das letzte jahr, zwischen uns, war ganz wundervoll, wenn ich den rest ausblende. mach ich das nur deshalb? kann ich nur deshalb, das alles auf mich nehmen? mich wesentlich weniger wert machen als ich bin? scheinbar. aber scheinbar auch nicht.
kack-mist.

24.3.11 16:37


ich weiß...

...dieses thema ist unendlich. ich weiß es zu gut, lange genug.

sonntag hat mama angerufen. direkt habe ich gehört das ihre versprechen wiedermal so leer waren, wie ich es gewohnt bin. mit dem moment, in dem ich realisierte, dass sie wiedermal betrunken an der anderen seite der leitung saß, betrunken im dunklen tristen wohnzimmer, quasie tüt an tür mit mark, musste ich sofort anfangen zu weinen. erst ganz leise. wir beendeten das gespräch.
ich konnte nichts sagen.
dann immer lauter und doller. ich habe garnicht mitbekommen wie das passieren konnte. nichts konnte mich ablenken. im gegenteil. es kamen nur weitere alte erinnerungen hoch, die alles unterstrichen und verstärkten. ich musste würgen und husten. als nächstes sah ich den abfluss in der dusche. brechen musste ich nicht. dazu war ich viel zu schwach.
ich musste mich setzen. nun kauerte ich unter dem waschbecken. so wie ich früher in der küche neben dem kühlschrank, im bad vor der tür oder vielen anderen ecken der wohnung gekauert hatte, wenn ich nicht mehr stehen konnte. alle kraft, alle energie darein gesteck ihr zu sagen und entgegen zu schreien, dass sie was ändern muss. ungehört. wie lange geht das schon so? wann wird es aufhören?
diese gedanken machten es schlimmer.
nun wieder in meinem zimmer. ablenken ist schwer. wie soll man sich auch von seinem gesamten leben ablenken. mehr als sitzen konnte ich nicht. mein weinen wurde wieder lauter. ich legte mich aufs bett und versuchte mein schluchtzen mit der decke zu dämpfen.
ich fing an zu zittern, nicht weil mir kalt war.



ich kann mich nicht dran erinnern wann es mir in letzter zeit mal so ging, deshalb. ich hab mich so erschrocken vor meiner reaktion. ich hatte mich garnicht im griff,das alles war so unkontrollierbar...

22.3.11 20:19


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung